Musik des Nordens

Edvard Grieg  (1843-1907)

Peer Gynt Suite I op. 46

 

Carl Nielsen (1865 – 1931)

5 Klavierstücke op. 5

Erkki-Sven Tüür (* 1959)

Klaviersonate (1985)

*****

Jean Sibelius  (1865-1957)

Kyllikki op. 41

Arvo Pärt (* 1935)

Variationen zur Gesundung von Arinuschka (1977)

Für Alina (1976)

Edvard Grieg (1843-1907)

Klavierstücke nach eigenen Lieder

Des Dichters Herz op. 52 Nr 3

Solveigs Lied op. 52 Nr 4

Ich liebe dich op. 41 Nr 3

 

 Das moderierte Konzert zur CD Music of the North ist eine musikalische Entdeckungsreise von Skandinavien, entlang der Ostsee bis zum Baltikum. Altbekannte Elemente der norwegischen, dänischen und finnischen Folklore treffen auf neue und innovative Klänge aus Estland. Die lebhafte und unmittelbare Musiksprache Edvard Griegs, deren oft programmatische Titel wie in den Lyrischen Stücken aus dem norwegischen Brauchtum und der Sagenwelt schöpfen, zieht das Publikum seit Jahrzehnten in ihren Bann. Selten zu hörende Klavierwerke von Jean Sibelius und Carl Nielsen vertiefen den Einblick in die nordische Musikwelt, die mit einer kühlen Eleganz sowie einer Tiefe, die ohne Pathos auskommt, fasziniert.

 

“Keinen Geist kann man so umfassend lieben wie die Natur.”             

~ Edvard Grieg

 

Einen spannenden Kontrast zur Romantik Skandinaviens schaffen zeitgenössische Werke aus Estland. Während die Klaviersonate von Erkki-Sven Tüür durch ihre Klangteppiche und dramatischen Steigerungen eine fast hypnotische Wirkung hat, liegt in der Ruhe der minimalistischen Klavierstücke von Arvo Pärt, dem sogenannten „Komponisten der Stille“, ein ganz besonderer Zauber.

 

„Ich habe entdeckt, dass es genügt, wenn ein einzelner Ton schön gespielt wird.“      

~ Arvo Pärt